Middelaldercenter

erfahren Sie mehr...


 

 


Automobilmuseum

 

erfahren Sie mehr...


Ny Kirke

 
Die Ny Kirke, oder früher auch Allerheiligenkirche, ist die kleinste der vier Bornholmer Rundkirchen. Im Gegensatz zu den anderen drei Rundkirchen hat sie nur zwei Stockwerke, ist aber im gleichen Zeitraum gebaut worden. Man nimmt an, dass Sie die Jüngste ist, ursprünglich größer geplant war, aber nicht ganz fertig gestellt wurde. Ihren Namen Ny Kirke hat sie ca. im 16. Jahrhundert erhalten. Für den Bau hat man, bis auf die Mittelsäule und einige Details in der Kirche, hauptsächlich unbehauene Feldsteine verwendet.

 

Man betritt die Kirche durch einen Vorraum, der erst im Mittelalter entstanden ist. Links im Vorraum hängt eine Tafel mit Kopien von Münzen, die während Restaurierungsarbeiten zwischen 1958 und 1960 im Fußboden der Kirche gefunden wurden. Ferner befinden sich hier noch ein Runenstein, ein Grabstein, der lange Zeit im Fußboden der Kirche gelegen hat, sowie zwei Tafeln. Die Linke ist die Pfarrertafel und enthält alle Namen der Pfarrer seit der Reformation mit Dienstzeit und Sterbejahr. Die Rechte Tafel enthält die Anzahl der Toten währen der beiden Pestperioden in den Jahren 1618 und 1654.

 

Die Kirche ist ohne eigentliches Fundament gebaut worden. Unter dem Nordportal, dem Frauentor, ist ein großer, flacher Stein angebracht worden. Auf diesem fanden Archäologen Felsenzeichnungen, von denen man annimmt, dass sie als Fruchtbarkeitssymbole angesehen worden sind. Das Nordportal ist freistehend und wurde bei seiner Restaurierung 1958-60 in seine ursprüngliche Form zurückgebaut. Über dem Nordportal befindet sich eine Kalkmalerei in Form eines Medaillons. Es zeigt ein Lamm mit Kelch und Kreuzfahne. Da sich die Außenmauern der Kirche begannen nach außen zu neigen, wurden noch vor 1733 mehrere Stützen angebracht. Auf dem ca. 3 Meter starken Mittelpfeiler befindet sich ein Relief welches die Leidensgeschichte Christi vom Judaskuss bis zur Auferstehung zeigt.

 

Bei der Kanzel geht man davon aus, dass sie eine Arbeit des Flensburger Bildschnitzers Hinrich Ringering ist und aus dem Jahre 1600 stammt. Die vier großen Bilder zeigen die Verkündigung in Nazareth, die Geburt in Bethlehem, die Heiligen drei Könige wie sie das Kind anbeten sowie die Beschneidung. Über der Kanzel befindet sich ein Stundenglas, welches eine Schenkung aus dem Jahre 1690 ist.

 

Ursprünglich war das Gewölbe des Chors nur 2,5 Meter breit. Im Chor befindet sich ein Taufstein aus grauem Kalkstein, der vermutlich aus Gotland importiert worden und im spätromanischen Stil gehalten ist. Der Kronleuchter aus dem Jahre 1594, der 1688 umfassend renoviert wurde, trägt das Wappen der bekannten Familie Koefoed. Eine Steinplatte aus Kalkstein, der von der Insel Aland stammt, bildet den Altartisch.

 

Ursprünglich hat die Kirche vermutlich ein flaches Dach gehabt, da die Kirche als Verteidigungs- und Zufluchtstätte gebaut wurde. Das heutige Kegeldach ist neueren Datums.

 

Auf dem Friedhofsgelände, auf dem auch die Kirche steht befindet sich der alleinstehende Glockenturm. Der oberste Balken des Glockenstuhls war ursprünglich für drei Glocken ausgelegt und enthält die Jahreszahl 1640. Es gibt zwei Gocken. Eine wurde 1725 in Lübeck gegossen und die andere 1639 ursprünglich für die Sallerup.